Hilfsnavigation
Volltextsuche
Ansicht Rathaus Burbach
© Gemeinde Burbach 
Ansicht Rathaus Burbach
Seiteninhalt

Informationen zum Corona-Virus

Die Landesregierung hat ein weitreichendes Kontaktverbot und weitere Maßnahmen zur eindämmung der Corona-Virus-Pandemie für Nordrhein-Westfalen per Rechtsverordnung erlassen. Die Regelungen sind ab Montag, 23. März 2020 in Kraft getreten. Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus kann unter "Dokumente" heruntergeladen werden.

Auswirkungen der Verordnung auf diverse Bereiche im Allgemeinen sowie speziell in der Gemeinde Burbach sind unten aufgeführt.

Aktuelle Pressemitteilungen zum Corona-Virus

01.04.2020
Alternativbild
Wie bereits berichtet möchten wir an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass auf Grund der aktuellen Lage die Schadstoffsammlung am Samstag, den 04.04.2020, ... weiterlesen
01.04.2020
Alternativbild
Die Siegener Recycling Werkstätten GmbH stellen aufgrund der aktuellen Situation die Entsorgung von Elektroschrott vorerst bis zum 30.04.2020 ein.
In dieser ... weiterlesen
31.03.2020
Alternativbild
Die Gemeinde Burbach hat am 17.03.2020 die Allgemeinverfügung zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 erlassen. Inzwischen wurde seitens des Landes NRW ... weiterlesen
26.03.2020
Logo Familienbüro

Gute Vernetzung ist in schwierigen Zeiten besonders wichtig

Weiterlesen
25.03.2020
Alternativbild

Ab 30. März vorerst keine Sperrmüll-Sammlungen mehr

Weiterlesen
24.03.2020
Alternativbild
Seit Montag greift in NRW die von der Landesregierung verabschiedete Corona-Schutzverordnung. Nun hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes ... weiterlesen
24.03.2020
Alternativbild
Auch in Burbach bringt die Coronakrise viele kleine Unternehmen, Freiberufler und als Einzelpersonen Selbständige in ernsthafte wirtschaftliche Schwierigkeiten. In den letzten Tagen sind in der ... weiterlesen
23.03.2020
Alternativbild
Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wird die Sperrmüllabfuhr in der Gemeinde Burbach für alle Ortsteile ab dem 30.03.2020 bis auf weiteres eingestellt.
Die Gemeinde ... weiterlesen
23.03.2020
Alternativbild
Wo gibt es aktuelle Infos? Was tun, wenn ein Mitarbeiter infiziert ist? Wie funktionieren Kurzarbeitergeld und die angekündigten Soforthilfen? Hilfreiche Links und Tipps ... weiterlesen
22.03.2020
Alternativbild

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO)

Weiterlesen
21.03.2020
Alternativbild
Wie bereits gemeldet gibt es diverse Änderungen bei der Abfallensorgung. Auf Grund der aktuellen Lage ist somit ab sofort auch keine Anlieferung von ... weiterlesen
19.03.2020
Alternativbild
Angesichts der aktuellen Lage wird auch das Bürgerauto „Hickenmobil“ vorerst nicht mehr fahren. Damit sollen mögliche Infektionen vermieden, sowie Fahrer und ... weiterlesen
19.03.2020
Alternativbild
Der Bürgerbus-Burbach stellt ab Montag, den 23. März 2020, bis zunächst Sonntag, den 19. April 2020, seinen Linienfahrdienst vollständig ein. Über die ... weiterlesen
19.03.2020
Alternativbild
Auf Grund der aktuellen Entwicklungen bleiben die Spielplätze in der Gemeinde Burbach vorübergehend geschlossen! Diese Maßnahme dient dem Schutz aller Bürgerinnen und ... weiterlesen
19.03.2020
Alternativbild
Auf Grund der aktuellen Lage wird die Schadstoffsammlung am Samstag, den 04.04.2020 nicht stattfinden. Ein Ersatztermin wird frühzeitig bekannt gegeben.
Weiterhin kann ... weiterlesen
19.03.2020
Alternativbild
Auf Grund der aktuellen Entwicklungen bleiben die Friedhofshallen vorübergehend geschlossen!
Vor dem Hintergrund der weiter steigenden Infektionszahlen in den vergangenen Tagen und ... weiterlesen
18.03.2020
Alternativbild
Die Bundesagentur für Arbeit hat auf ihrer Internetseite Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld veröffentlicht. Die eingestellten Informationen gelten sowohl, wenn Arbeitsausfälle ... weiterlesen
16.03.2020
Alternativbild
Das Rathaus der Gemeinde Burbach ist ab Montag, 16. März, bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Weiterlesen
16.03.2020
Alternativbild
Auch die Gemeindebücherei Burbach bleibt wegen des Corona-Virus voraussichtlich bis zum 17.04.2020 geschlossen!
Die Leihfrist aller bisher ausgeliehenen Medien wird bis ... weiterlesen
16.03.2020
Alternativbild
Vorstand und Geschäftsführung des Fördervereins Heimhof-Theater e.V. teilen mit großem Bedauern mit, dass der Spielbetrieb des Heimhof-Theaters in der Zeit von Sonntag, ... weiterlesen
15.03.2020
Alternativbild
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
durch die Maßnahmen, die die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen gestern in Kraft gesetzt hat, ist innerhalb der Bevölkerung eine ... weiterlesen
14.03.2020
Alternativbild
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
das Coronavirus beeinflusst inzwischen in vor kurzem noch unvorstellbarer Weise unser öffentliches und privates Leben. Bundes- und Landesregierung ... weiterlesen
13.03.2020
Alternativbild
Ab Montag gilt ein Betretungsverbot für Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen. Das hat Ministerpräsident Armin Laschet am Freitagnachmittag mitgeteilt – und damit viele Eltern aber ... weiterlesen

Ansammlungen, Aufenthalt im öffentlichen Raum

Bis einschließlich 19.04.2020 gilt:

Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen sind untersagt. 

Ausgenommen sind

  1. Verwandte in gerader Linie,
  2. Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen,
  3. die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen,
  4. zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen,
  5. bei der bestimmungsgemäßen Verwendung zulässiger Einrichtungen unvermeidliche Ansammlungen (insbesondere bei der Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs). 

Das Picknicken und Grillen auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist untersagt.

Beherbergungen, Tourismus

Bis zum 19.04.2020 gilt:

Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken und Reisebusreisen sind untersagt.

Unter anderem ist der Campingplatz "Zur Lohlenmühle" vom 26.03.2020 bis zu einer anderen Entscheidung der Landesregierung NRW geschlossen. Damit wird sich den Empfehlungen des Bundesverbandes der Campingwirtschaft (BVCD) ) in Anlehnung an die Beschlüsse der Bundesregierung und der Landesregierung angeschlossen.

Bücherei

Gemeindebücherei Burbach bleibt geschlossen

Auch die Gemeindebücherei Burbach bleibt wegen des Corona-Virus voraussichtlich bis zum 17.04.2020 geschlossen!

Die Leihfrist aller bisher ausgeliehenen Medien wird bis einschließlich Montag, den 27.04.2020, verlängert.

Gemeindebücherei Burbach bietet elektronische Medien über ONLEIHE24 an

Auch Neuanmeldungen trotz Schließung der Bücherei weiterhin möglich

Auch während der Schließung der Bibliothek auf Grund der Corona-Krise bietet die Gemeindebücherei Burbach weiterhin die Möglichkeit, eMedien über www.onleihe24.de auszuleihen.

Aktuell sind dort über 75.000 digitale Medien: Bücher (eBook), Zeitschriften/Zeitungen (ePaper), Hörbücher (eAudio), Filme (eVideo) und Fortbildungskurse (eLearning) für PC, Laptop, Tablet, Smartphone oder eReader rund um die Uhr per Download oder Streaming verfügbar.

Bibliothekskunden, welche die erstmalige Freischaltung ihres Accounts wünschen oder eine zeitliche Verlängerung des Zugriffs benötigen, aber auch interessierte Bürger, die sich als Nutzer neu anmelden möchten, wenden sich hierzu bitte per eMail an Bibliotheksleiter Thomas Vitt: info@bibliothek-burbach.de

Bürgerbus / Hickenmobil

Bürgerbusverein stellt Betrieb ein

Der Bürgerbus-Burbach stellt ab Montag, den 23. März 2020, bis zunächst Sonntag, den
19. April 2020, seinen Linienfahrdienst vollständig ein. Über die Wiederaufnahme des Fahrdienstes bzw. über die weitere Verfahrensweise werden wir rechtzeitig informieren.

Vorstand und Geschäftsführung des Bürgerbusvereins Burbach e. V. bedauern die unabdingbare Entscheidung zu diesem alternativlosen Eingriff sehr. Die Verantwortung sowie die Gesundheitsvorsorge für unser ehrenamtlich tätiges Fahrpersonals, das selbst im vom Corona-Virus besonders bedrohten Altersbereich ist und auch unserer Fahrgäste, die einen guten Anteil des Kreises der Gefährdeten bilden, hat zu dieser unpopulären aber unausweichlichen Entscheidung geführt.

Wir bitten an dieser Stelle nochmals um Verständnis für die Umsetzung der uns betreffenden Sachzwänge und versichern, dass wir den Busverkehr aufnehmen, sobald das ohne weiteres Corona-verursachtes Risiko möglich ist.

Bürgerbusverein Burbach e. V.
Vorstand und Geschäftsführung
Eicher Weg 13, 57299 Burbach

Das Bürgerauto "Hickenmobil" stellt ebenfalls den Betrieb ein

Angesichts der aktuellen Lage wird auch das Bürgerauto „Hickenmobil“ vorerst nicht mehr fahren. Damit sollen mögliche Infektionen vermieden, sowie Fahrer und Fahrgäste geschützt werden. Sobald der Betrieb wieder aufgenommen wird, werden die Bürger entsprechend informiert. Bei Fragen zum Hickenmobil kann die Hickenmobil-Zentrale weiterhin von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 8:00 und 12:00 Uhr unter der Nummer 0151/22400937 erreicht werden.

Einkaufszentren

Bis einschließlich 19.04.2020 gilt:

Der Zugang zu Einkaufszentren, „Shopping Malls“, „Factory Outlets“ und vergleichbaren Einrichtungen ist nur zulässig, wenn sich dort zulässige Einrichtungen befinden, und nur zu dem Zweck, diese Einrichtungen aufzusuchen.

Finanzielle Unterstützung

Hinweis: Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld

Die Bundesagentur für Arbeit hat auf ihrer Internetseite Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld veröffentlicht.  Die eingestellten Informationen gelten sowohl, wenn Arbeitsausfälle durch das Corona-Virus oder auch andere konjunkturellen Ursachen entstehen. Unter "Links" können die Informationen aufgerufen werden.


NRW-Soforthilfe 2020 für Kleinbetriebe, Freiberufler und Solo-Selbstständige und Gründer startet in dieser Woche

Anträge werden auch am Wochenende  bearbeitet

Minister Pinkwart: Damit die Mittel schnell ankommen, haben wir das rein digitale Antragsverfahren einfach und unbürokratisch gestaltet

Düsseldorf. Mit beispiellosen Soforthilfen unterstützen Bund und Land in der Corona-Krise kleine und mittlere Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige, Freiberufler und Gründer. Das Soforthilfeprogramm Corona des Bundes sieht für Kleinunternehmen direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro vor. Die Landesregierung stockt das Programm noch einmal auf und unterstützt über die NRW-Soforthilfe 2020 Unternehmen mit zehn bis 50 Beschäftigten mit 25.000 Euro. Damit das Geld so schnell wie möglich fließt, können Betroffene elektronische Antragsformulare von diesem Freitag an online u.a. auf der Seite www.wirtschaft.nrw/corona finden. Die Anträge werden auch am Wochenende von den Mitarbeitern der Bezirksregierung bearbeitet.

Wirtschafts-und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Viele Kleinunternehmen und Soloselbständige leiden derzeit unter massiven Umsatzeinbrüchen und Auftragsstornierungen. Sie wissen nicht, wie sie laufende Betriebskosten wie Mieten und Leasingraten oder Kreditraten bezahlen sollen. Daher vervollständigen wir mit dem Bund unser umfangreiches Unterstützungsangebot um Soforthilfen für Kleinbetriebe und Selbstständige, damit sie finanzielle Engpässe überwinden und Arbeitsplätze erhalten können. Damit die dringend benötigten Mittel schnell ankommen, haben wir das rein digitale Antragsverfahren so einfach, schlank und unbürokratisch wie möglich gestaltet.“

Kleinunternehmen, Angehörige der Freien Berufe, Gründern und Solo-Selbstständigen wird folgende Unterstützung zur Vermeidung von finanziellen Engpässen in den folgenden drei Monaten gewährt:

  • 9.000 Euro: bis zu fünf Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 15.000 Euro: bis zu zehn Beschäftigte (Bundesmittel)
  • 25.000 Euro: bis zu fünfzig Beschäftigte (Landesmittel)

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Das Unternehmen muss vor der Krise wirtschaftlich gesund gewesen sein. In Folge der Corona-Krise

  • haben sich entweder die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert,
  • Oder die vorhandenen Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen des Unternehmens zu erfüllen (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten),
  • Oder der Betrieb wurde auf behördliche Anordnung geschlossen.

Das Land stellt darüber hinaus den Unternehmen umfangreiche Angebote zur Verfügung. Dazu zählen:

  • Bürgschaften: In Nordrhein-Westfalen stehen die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro pro Unternehmen) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro) bereit, um Kredite zu besichern. Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft.
  • Bürgschaftsbank: Für Kontokorrent-Linien bis 100.000 Euro werden wir über die Bürgschaftsbank NRW 90 prozentige Bürgschaften in einem Schnellverfahren mit nur einem Tag Bearbeitungszeit anbieten, sobald wir vom Bundesministerium der Finanzen die Freigabe dafür bekommen.
  • KfW-Kredite: Niedrigere Zinssätze und eine vereinfachte Risikoprüfung der KfW bei Krediten bis zu 3 Mio. Euro schaffen weitere Erleichterung für die Wirtschaft. Eine höhere Haftungsfreistellung durch die KfW von bis zu 90 Prozent bei Betriebsmitteln und Investitionen von kleinen und mittleren Unternehmen erleichtern Banken und Sparkassen die Kreditvergabe.
  • Steuerstundungen: Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft-und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft-und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest Möglich aus. Für Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.
  • Entschädigungen für Quarantäne: Sollte wegen des Corona-Virus ein Tätigkeitsverbot, z.B. Quarantäne, ausgesprochen werden, können Betriebe eine Entschädigung für die Fortzahlung von Löhnen und Gehältern bei den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe beantragen.
  • Beteiligungskapital für Kleinunternehmen: Der „Mikromezzaninfonds Deutschland“ kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen (max. 75.000 Euro). Richtet sich an kleine Unternehmen, Gründungen und spezielle Zielgruppen (u.a. Unternehmen,die ausbildensowieGründungen aus der Arbeitslosigkeit).

Eine Übersicht der Finanzierungs-Instrumente für alle Unternehmen sowiedie Ansprechpartner finden Sie auf unserem laufend aktualisierten Informationsportal:www.wirtschaft.nrw/corona

Gastronomie

Bis einschließlich 19.04.2020 gilt:

Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen, Kneipen, Cafés und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt. Ausnahmen gelten für die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf durch Restaurants, Gaststätten, Imbisse, Mensen, (Eis-)Cafés und Kantinen, erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern gewährleistet sind. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Nicht öffentlich zugängliche Betriebskantinen dürfen zur Versorgung der Beschäftigten betrieben werden, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern gewährleistet sind.

Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen

Bis einschließlich 19.04.2020 gilt:

Stationäre Einrichtungen:

Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, vollstationäre Einrichtungen der Pflege und Wohnformen der Eingliederungshilfe, besondere Wohnformen im Sinne des SGB XII sowie ähnliche Einrichtungen haben die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um den Eintrag von Coronaviren zu erschweren, Patienten und Personal zu schützen und persönliche Schutzausrüstung einzusparen.

In den Einrichtungen sind Besuche untersagt, die nicht der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen (insbesondere im Zusammenhang mit einer rechtlichen Betreuung) erforderlich sind. Die Einrichtungsleitung soll Ausnahmen unter Schutzmaßnahmen und nach Hygieneunterweisung zulassen, wenn es medizinisch oder ethisch-sozial geboten ist (z.B. auf Geburts- und Kinderstationen sowie bei Palliativpatienten).

Bewohner und Patienten der oben genannten Einrichtungen dürfen diese jederzeit unter der Beachtung der Regelungen der Coronaschutzverordnung verlassen. Dabei dürfen sie jedoch nur von anderen Bewohnern, Patienten oder Beschäftigten der Einrichtung begleitet werden und nur mit diesen Personen zielgerichtet oder intensiv Kontakt haben. Wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein zielgerichteter oder intensiver Kontakt außerhalb der Einrichtung auch mit anderen Personen bestand, müssen die Bewohner und Patienten anschließend für einen Zeitraum von 14 Tagen den nahen Kontakt mit anderen Bewohnern und Patienten in der Einrichtung unterlassen. Die Einrichtungsleitung trifft die entsprechenden Vorkehrungen und kann dabei auch einseitig von bestehenden Verträgen zwischen der Einrichtung und den betroffenen Bewohnern und Patienten abweichen.

Kantinen, Cafeterien oder andere der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen für Bewohner, Patienten und Besucher müssen geschlossen werden. Ausnahmsweise darf die Einrichtungsleitung den Betrieb von Kantinen und Cafeterien für die Beschäftigten der Einrichtung und von Speisesälen für die notwendige Versorgung von Patienten und Bewohnern aufrechterhalten; dabei sind die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen.

Sämtliche öffentlichen Veranstaltungen wie beispielsweise Vorträge, Lesungen, Informationsveranstaltungen sind untersagt.

Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen im Sinne SGB XI, tagesstrukturierende Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation etc.:

Am 20.03.2020 hat der Kreis Siegen-Wittgenstein per Allgemeinverfügung ein Betretungsverbot erlassen: Sämtliche Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen im Sinne des Elften Buches Sozialgesetzbuch, tagesstrukturierenden Einrichtungen der Eingliederungshilfe (Werkstätten, Tagesstätten oder sonstige vergleichbare Angebote) sowie Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation haben allen Nutzerinnen und Nutzern zunächst bis zum 19.04.2020 den Zutritt zu versagen. 

Auszunehmen sind Nutzerinnen und Nutzer,

  • die im eigenen häuslichen Umfeld untergebracht sind und deren Betreuungs- oder Pflegeperson eine unverzichtbare Schlüsselperson ist. Die Unentbehrlichkeit ist der betreffenden Einrichtung gegenüber durch eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten nachzuweisen,
  • deren pflegerische oder soziale Betreuung für den Zeitraum, in dem sie sich normalerweise in einer WfbM aufhalten, nicht sichergestellt ist,
  • von Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen im Sinne des Elften Buches Sozialgesetzbuch, deren häusliche Versorgung bei Wegfall der teilstationären Pflege und Betreuung glaubhaft gefährdet wäre,
  • auszunehmen sind zudem diejenigen Rehabilitandinnen und Rehabilitanden, die einen intensiven und persönlichen Betreuungsaufwand benötigen, dem im häuslichen Rahmen nicht entsprochen werden kann.

Handel

Bis einschließlich 19.04.2020 gilt:

Alle Verkaufsstellen sind zu schließen, ausgenommen

  • Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel, Direktvermarktungen von landwirtschaftlichen Betrieben, Abhol- und Lieferdiensten sowie Getränkemärkten,
  • Apotheken, Sanitätshäusern und Drogerien,
  • Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen,
  • Reinigungen und Waschsalons,
  • Kioske und Zeitungsverkaufsstellen,
  • Tierbedarfsmärkten,
  • Einrichtungen des Großhandels.

Verkaufsstellen mit gemischtem Sortiment, das auch o.g. Bereiche umfasst, können geöffnet bleiben, wenn diese Waren den Schwerpunkt bilden bzw. dürfen ausschließlich diese Waren verkaufen, wenn sie nicht den Schwerpunkt des Sortiments bilden.

Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der für Kunden zugänglichen Lokalfläche nicht übersteigen.

Die Veranstaltung von Wochenmärkten bleibt zulässig unter Beschränkung auf o.g. Ausnahmen.

Der Betrieb von Bau- und Gartenbaumärkten bleibt zur Versorgung von Gewerbetreibenden und Handwerkern zulässig. Anderen Personen darf der Zutritt nur gestattet werden, wenn zum Schutz vor Infektionen geeignete Vorkehrungen getroffen sind (insbesondere Maßnahmen zur Sicherstellung von Mindestabständen und Schutzvorrichtungen für das Kassenpersonal).

Verkaufsstellen, die nicht zu den zulässigen Ausnahmebereichen gehören, können ihr Sortiment allerdings weiter über Versandhandel und die Auslieferung bestellter Waren anbieten; die Abholung bestellter Waren durch Kunden ist jedoch nur zulässig, wenn sie unter Beachtung von Schutzmaßnahmen vor Infektionen kontaktfrei erfolgen kann.

Alle Einrichtungen haben die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen.

Untersagt ist der Verzehr von Lebensmitteln in einem Umkreis von 50 Metern um die Verkaufsstelle (Lebensmittelgeschäft, Kiosk usw.), in der die Lebensmittel erworben wurden.

Handwerk, Dienstleistungsgewerbe

Bis einschließlich zum 19. April 2020 gilt:

Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen weiterhin nachgehen. Ausnahmen sind in den folgenden Absätzen aufgeführt.

Augenoptikern, Hörgeräteakustikern, orthopädischen Schuhmachern und anderen Handwerkern mit Geschäftslokal ist dort der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren untersagt; ausgenommen ist notwendiges Zubehör. In den Geschäftslokalen sind die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu treffen.

Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt. Therapeutische Berufsausübungen, insbesondere von Physio- und Ergotherapeuten, bleiben gestattet, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ärztliches Attest nachgewiesen wird und strenge Schutzmaßnahmen vor Infektionen getroffen werden. Das gleiche gilt für gesundheitsorientierte Handwerksleistungen (Hörgeräteakustiker, Optiker, orthopädischen Schuhmacher etc.), die zur Versorgung der betreffenden Person dringend geboten sind.

Kultur, Freizeit, Sport

Bis einschließlich 19.04.2020 gilt:

Der Betrieb der folgenden Einrichtungen und Begegnungsstätten sowie die folgenden Angebote sind untersagt:

  • Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Opern- und Konzerthäuser, Kinos, Museen und ähnliche Einrichtungen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft und den Eigentumsverhältnissen,
  • Messen, Ausstellungen, Freizeit- und Tierparks, Angebote von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen,
  • Fitness-Studios, Sonnenstudios, Schwimmbäder, „Spaßbäder“, Saunen und ähnliche Einrichtungen,
  • Spiel- und Bolzplätze,
  • Volkshochschulen, Musikschulen, sonstige öffentliche und private außerschulische Bildungseinrichtungen,
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen,
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen.

Untersagt sind jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Absage von Veranstaltungen im Heimhof-Theater

Vorstand und Geschäftsführung des Fördervereins Heimhof-Theater e.V. teilen mit großem Bedauern mit, dass der Spielbetrieb des Heimhof-Theaters in der Zeit von Sonntag, 15. März 2020, bis zunächst Sonntag, 19. April 2020, vollständig eingestellt wird. Alle für diesen Zeitraum angekündigten Veranstaltungen sind hiermit abgesagt. Wir folgen damit den behördlichen Empfehlungen, nach denen privaten und öffentlichen Veranstaltern dringend angeraten wird, alle nicht zwingend erforderlichen Veranstaltungen abzusagen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Die ausfallenden Vorstellungstermine werden in Abstimmung mit den engagierten Künstlern durch die einzelnen Veranstalter neu terminiert. Die neuen Termine werden so bald wie möglich bekanntgegeben und darüber baldmöglichst informiert. Fest gebuchte Tickets für betroffene Veranstaltungen bleiben bis auf weiteres gültig.

Für unsere Entscheidung bitten wir um Verständnis, aber die durch die Pandemie erzeugte höhere Gewalt und die Mitverantwortung für die Risikominimierung lässt uns in der augenblicklichen Situation keine andere Wahl.

Für Ihr Verständnis danken wir und hoffe, das Heimhof-Theaters bald wieder öffnen zu können.

Förderverein Heimhof-Theater e.V.

Vorstand und Geschäftsführung

Müllabfuhr

Änderungen bei der Abfallentsorgung der Gemeinde Burbach

Auf Grund der aktuellen Lage wird die Schadstoffsammlung am Samstag, den 04.04.2020 nicht stattfinden. Ein Ersatztermin wird frühzeitig bekannt gegeben.

Weiterhin kann es künftig zu Einschränkungen in der Papier- sowie der Sperrmüllabfuhr kommen. Aktuelle Änderungen werden ebenfalls hier bekannt gegeben.

Ab sofort werden keine Privatanlieferungen an den Kreisdeponien mehr angenommen. Auch beim Bauhof der Gemeinde Burbach wird ab sofort kein Grünschnitt mehr angenommen.

Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahmen.

Kreis-Umweltamt informiert

Ab 30. März vorerst keine Sperrmüll-Sammlungen mehr

Wer zu Hause kurzfristig Sperrmüll, wie Matratzen, Regale oder Wandschränke aussortieren möchte, muss sich bis zur Abholung noch etwas gedulden. Von Montag, 30. März, bis Donnerstag, 30. April, wird in Siegen-Wittgenstein vorerst kein Sperrmüll mehr eingesammelt. Das teilt das Kreis-Umweltamt mit. Der Grund für die einmonatige Pause ist das Corona-Virus, dessen Auswirkungen auch in der Abfall-Verwertung zu spüren sind. In den Dienstleistungsunternehmen, die sich im Auftrag von Kreis und Kommunen um die Sammlung, die Anlieferung und auch das Umladen des Mülls auf den Deponien in Siegen (Fludersbach) und Netphen-Herzhausen (Winterbach) kümmern, gibt es personelle Engpässe. Trotz erarbeiteter und vorliegender Notfallpläne können sich deshalb die Sammlung in den Kommunen oder auch der Weitertransport verzögern. Damit aber zumindest die Sammlung von Rest- und Biomüll weiterhin gewährleistet ist, haben sich der Kreis und die Städte und Gemeinden darauf verständigt, die personellen Kapazitäten der beauftragten Unternehmen darauf zu konzentrieren – und die Sperrmüllsammlung vorerst auszusetzen.

Hintergrund

Nach den gesetzlichen Regelungen und nach der Abfallwirtschaftssatzung des Kreises Siegen-Wittgenstein sind die Privathaushalte verpflichtet, häusliche Abfälle den Städten und Gemeinden als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger zu überlassen, damit eine fachgerechte Entsorgung gewährleistet werden kann.

Zur Umsetzung dieser Regelung sind von den Städten und Gemeinden Dienstleistungsunternehmen der Abfallwirtschaft mit der Sammlung des Rest-, Bio- und Sperrabfalls beauftragt, von denen die Abfälle zu den Umlade-Stationen auf die Kreis-Abfalldeponien angeliefert, dort umgeladen und anschließend – ebenfalls von vom Kreis beauftragten Dienstleistungsunternehmen – zur Entsorgung in Müllverbrennungs- und Kompostierungsanlagen weitertransportiert werden.

Keine Grünschnittanlieferung

Wie bereits gemeldet gibt es diverse Änderungen bei der Abfallensorgung. Auf Grund der aktuellen Lage ist somit ab sofort auch keine Anlieferung von Grünschnitt am Bauhof mehr möglich.

Um Beachtung und Verständnis wird gebeten.

Musikschule

Der Unterrichtsbetrieb ist zunächst bis zum 19. April 2020 eingestellt.

Rathaus

Rathaus grundsätzlich geschlossen

Das Rathaus der Gemeinde Burbach ist ab Montag, 16. März, bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

Zwecks Vermeidung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus und zur Sicherung der Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs der Gemeindeverwaltung Burbach bleiben ab Montag, 16. März 2020, die Türen des Rathauses für persönliche Vorsprachen geschlossen.

Das wichtigste Anliegen ist es, die Bürgerinnen und Bürger ebenso wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv vor einer weiteren Ausbreitung des Virus zu schützen.

Bei wichtigen Anliegen ist vorab eine telefonische Terminvereinbarung möglich. Soweit bereits Termine vereinbart sind, nehmen Sie bitte unmittelbar mit der Sachbearbeiterin oder dem Sachbearbeiter Kontakt auf, damit das Anliegen – in welcher Form auch immer – erledigt werden kann. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Burbach können Ihre Anfrage auch telefonisch oder per E-Mail beantworten. Ihren Ansprechpartner finden Sie unter "Links".

Einige Angelegenheiten können zudem über das Service-Portal der Gemeinde Burbach erledigt werden.

Schulen / Kindertageseinrichtungen

Auf Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen gelten für den Zeitraum vom 16.03.2020 zunächst bis einschließlich zum 19.04.2020 nachfolgende Regelungen:

  • Schulen sind geschlossen. Der reguläre Unterrichtsbetrieb findet nicht statt.
  • Für sämtliche Kindertageseinrichtungen gilt ein Betretungsverbot.

Notbetreuung von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind (Schlüsselpersonen)

Die Schulen in NRW haben seit Mittwoch, 18. März 2020, eine Notbetreuung eingerichtet. Damit werden Eltern unterstützt, die beide (oder als Alleinerziehende) im Bereich sogenannter Kritischer Infrastrukturen arbeiten und dort einen unverzichtbaren Beitrag zur Krankenversorgung oder zur Aufrechterhaltung einer Grundversorgung leisten. Soweit Schülerinnen und Schüler im Regelbetrieb an Angeboten des Ganztags teilnehmen, bezieht sich die Notbetreuung auch darauf. Hier sind die Träger der Betreuung im Sinne von § 9 Absatz 3 SchulG gefordert

Die Entscheidung, welche Eltern diese Notbetreuung in Anspruch nehmen können, richtet sich nach einer Leitlinie des Gesundheitsministeriums vom 15. März 2020. Die Leitlinie steht unter "Dokumente" als Download zur Verfügung

Danach hat der jeweilige Arbeitgeber zu bescheinigen, dass die betroffenen Eltern im Bereich Kritischer Infrastrukturen arbeiten und dort unabkömmlich sind. Die Eltern ihrerseits bestätigen, dass es für sie keine Alternative zu der Notbetreuung gibt. Schulleitungen müssen keine weitere Prüfung vornehmen, sondern können die Aufnahme eines Kindes auf diese Bescheinigung stützen.

Das entsprechende Antragsformular steht unter "Dokumente" als Download zur Verfügung.

Es ist ab sofort unerheblich, ob Ihr Kind im normalen Schulbetrieb einen Platz im Ganztag hätte oder nicht: für die Kinder von Krankenpflegern, Ärztinnen und all jenen, die zurzeit so dringend gebraucht werden, ist damit in jedem Fall eine Betreuung bis in den Nachmittag gewährleistet.

Zudem steht ab dem 23. März 2020 die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung

Aktuelle Informationen sind außerdem auf der Internetseite des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen abrufbar.

Trauungen

Bis voraussichtlich Mai 2020 finden Trauungen ausschließlich nur unter Anwesenheit des Brautpaares und der Standesbeamtin / des Standesbeamten statt.

Veranstaltungen, Versammlungen, Gottesdienste, Beerdigungen

Bis einschließlich zum 19. April 2020 gilt:

Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt. Ausgenommen sind Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge (insbesondere Blutspendetermine) zu dienen bestimmt sind. Dabei sind die Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu gewährleisten.

Versammlungen zur Religionsausübung unterbleiben; Kirchen, Islam-Verbände und jüdische Verbände haben entsprechende Erklärungen abgegeben.

Zulässig sind Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete im engsten Familienkreis, wenn die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern eingehalten werden.

Veranstaltungskalender

Welche Veranstaltungen aufgrund des Corona-Virus abgesagt wurden, kann im Veranstaltungskalender eingesehen werden.

Friedhofshallen bleiben geschlossen

Auf Grund der aktuellen Entwicklungen bleiben die Friedhofshallen vorübergehend geschlossen!

Vor dem Hintergrund der weiter steigenden Infektionszahlen in den vergangenen Tagen und der sehr dynamischen Entwicklung ist es erforderlich, weitere kontaktreduzierende Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitungsdynamik zu unterbrechen.

Ich bitte daher zum Eigenschutz sowie zum Schutz der Mitbürger/-innen um Beachtung und werbe um Verständnis für diese Maßnahme.


Gemeinde Burbach
Der Bürgermeister

nach obenSeite drucken