Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mediathek
YekoPhotoStudio  
© YekoPhotoStudio 
Mediathek
Seiteninhalt
08.09.2021

„Dienstantritt“ der Kinderfeuerwehr Niederdresselndorf

In sieben von neun Burbacher Dörfern nun Nachwuchsarbeit mit den jüngsten Kameraden

Niederdresselndorf. Jetzt sind es schon sieben. Mit der nun auch offiziell in den „Dienst“ gestellten Kinderfeuerwehr Niederdresselndorf wird nunmehr in sieben von neun Burbacher Ortsteilen Nachwuchsarbeiten bei den Jüngsten betrieben. Jugendfeuerwehren gibt es bereits in allen Dörfern. In Lippe, Würgendorf, Oberdresselndorf, Burbach, Wahlbach, Gilsbach und nun auch Niederdresselndorf bereiten sich außerdem noch jüngere Kameraden auf eine aktive Zeit und die Einsätze bei der „echten“ Wehr vor – insgesamt 36 Mädchen und 61 Jungen. Das ist vorbildlich und außergewöhnlich lobt Christoph Müller von der Kommunalagentur, selbst freiwilliger Feuerwehrmann, der die Gemeinde Burbach aktuell bei der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans unterstützt, die Nachwuchsarbeit der hiesigen Kameraden. Insgesamt seien Siegerland und Wittgenstein hier sehr gut unterwegs, bestätigte nun Kreisbrandmeister Bernd Schneider anlässlich der kleinen Feierstunde am Feuerwehrgerätehaus an der Lützelner Straße: 36 Kinderfeuerwehren mit 750 Kindern gebe es mittlerweile im Kreisgebiet.

Hierzu zählen künftig auch die fünf Mädchen und neun Jungen im Alter von 6 bis 10 Jahren aus Niederdresselndorf. Sie mussten lange auf die offizielle Aufnahme in die Wehr warten. Eigentlich sollte das schon im März 2020 geschehen, wie Einheitsführer Stefan Löhl erinnerte. Aber dem machte – natürlich –Corona einen Strich durch die Rechnung. Umso bemerkenswerte sei es, dass trotz ausbleibenden Übungsdienstes schon drei Kinder in die Jugendfeuerwehr übernommen werden konnten. Kreisbrandmeister und stellvertretende Kreiskinderfeuerwehrwartin Sarah Kaiser gaben sich alle Mühe, die lange Wartezeit mit einer Playmobil-Feuerwehrwache und weiteren Spielen vergessen zu machen. Denn: „Feuerwehr macht Spaß!“, versprach Bernd Schneider den jungen Kameraden aus seiner eigenen Erfahrung von nunmehr über 50 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Lernen, Spaß haben, Gutes tun

„Toll, dass ihr hier seid!“, begrüßte Bürgermeister Christoph Ewers die kleinen Floriansjünger und wollte wissen: „Warum seid ihr denn dabei?“ „Weil wir hier etwas lernen!“ kam die Antwort wie Löschwasser aus dem Schlauch geschossen. Dazu hätten sie sich wirklich das richtige Hobby ausgesucht, bestätigte der Bürgermeister. Die Feuerwehr verbinde etwas Wichtiges zu lernen mit Freude und der Aussicht Gutes zu tun – vor allem „wenn ihr lange dabei bleibt“. Die Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr sei ein gesellschaftlich sinnvolles und wichtiges Engagement. „Hier kann man eine Menge Sozialkompetenz erlernen, da weiß man, was Teamarbeit ist und dass man sich aufeinander verlassen kann!“ Daher seien die Kinderfeuerwehren eine tolle Einrichtung, „doch es mangelt häufig an der Betreuung“, wusste Christoph Ewers aus anderen Städten und Gemeinden zu berichten. In Burbach fänden sich hingegen erfahrene Kameraden, die den Nachwuchs an die Hand nähmen. „Dafür danke ich Ihnen herzlich!“

Kontakt

Gemeinde Burbach »
Pressestelle
Eicher Weg 13
57299 Burbach

Telefon: 02736 45-22
Fax: 02736 45-9922
E-Mail oder Kontaktformular
nach obenSeite drucken