Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mediathek
YekoPhotoStudio  
© YekoPhotoStudio 
Mediathek
Seiteninhalt
04.05.2022

Glasfaser für die ganze Gemeinde

Rat gibt grünes Licht für großes Infrastrukturprojekt

Burbach. Diese Sitzung könnte wegweisend für die Gemeinde Burbach sein. Der Burbacher Gemeinderat hat sich einstimmig für ein zukunftsweisendes Infrastrukturprojekt ausgesprochen. Geplant ist ein flächendeckendes Glasfasernetz in mehrheitlich kommunaler Hand. Damit steht das Vorhaben in einer Reihe mit der Errichtung der Gas-, Wasser- und Stromnetze.

Mit dem eindeutigen Votum hat der Rat nach umfassender Beratung die Weichen zur kompletten Erschließung der Kommune mit einem eigenen Glasfasernetz gestellt. Egal ob bisher unterversorgt oder mit noch ausreichenden Übertragungsraten. Zuvor hatte Bürgermeister Christoph Ewers für das Vorhaben geworben: „Glasfaser ist eine Zukunftstechnologie. Der flächendeckende Ausbau bis in den letzten Winkel ist eine große Chance für Burbach. Es geht um moderne Daseinsvorsorge und um digitale Teilhabe.“ Auch wenn der Bürgermeister mit einem positiven Ergebnis gerechnet hatte, freut er sich über das Votum. „Nun kann es endlich losgehen. Jetzt ist es unsere Aufgabe, die Menschen in Burbach für gemeinsame Glasfaseranschluss zu begeistern.“ Aber: Nur wenn sich ausreichend Haushalte für einen Hausanschluss entscheiden, wird das Glasfaserprojekt realisiert. Denn das neue Netz soll sich wirtschaftlich selbst tragen. Jeder dritte Haushalt muss dafür gewonnen werden.

GREENFIBER will Burbach glasfaserschnell machen

Für die Umsetzung hat sich die Stadt einen Partner gesucht und in GREENFIBER auch gefunden. Das Infrastrukturunternehmen ist derzeit im Auftrag des Kreises Siegen-Wittgenstein tätig und erschließt im Rahmen bundesweiter Förderprogramme die so genannten „weißen Flächen“. Die Glasfaserspezialisten errichtet die notwendige Infrastruktur und betreibt anschließend das fertige Netz. So ist es auch im Burbacher Projekt vorgesehen. Gemeinsam wollen die Gemeinde und GREENFIBER zeitnah eine gemeinsame Gesellschaft gründen, die dieses Projekt anpackt. Die Kommune soll in diesem Unternehmen die Mehrheit halten. Das Burbacher Glasfasernetz bleibt so in kommunaler Hand. Ein ganz ähnliches Projekt wird derzeit in Bad Berleburg umgesetzt. „Unsere Idee ist eine gleichberechtigte Teilhabe aller Haushalte an dieser wichtigen Zukunftstechnologie,“ so GREENFIBER-Geschäftsführer. „Für den Zugang zum schnellen Internet darf der Wohnort nicht mehr entscheidend sein.“

Der Zeitplan, den sich die Partner gesteckt haben, ist ebenso ehrgeizig, wie das ganze Vorhaben: Bis zum 30. Juni 2022 müssen 30 % aller Burbacher Haushalte den Antrag für einen eigenen Hausanschluss ausgefüllt und eingereicht haben. Bürgermeister Ewers weiß um die Aufgabe, ist jedoch optimistisch, dass auch diese Hürde genommen wird. In den kommenden Tagen will das Rathaus alle Burbacherinnen und Burbacher mit einem ersten Anschreiben über das Projekt informieren. Zudem wollen Gemeinde und GREENFIBER in den kommenden Wochen in jedem Ortsteil zu Informationsveranstaltungen einladen.

Keine Anschlusskosten bei Vertragsabschluss bis 30. Juni

Nicht nur für den Bürgermeister liegen die Vorteile des neuen Netzes auf der Hand. Das Glasfasernetz ist bis zu 100mal schneller als das veraltete Kupfernetz, es ist deutlich sicherer und läuft zudem sehr stabil. Und noch einen Anreiz haben die Partner im Gepäck: Die Glasfaseranschlüsse werden vollkommen kostenlos bis in die Häuser verlegt. Die sonst üblichen Baukostenzuschüsse für die kostspielige Errichtung des Netzes werden bei einem Vertragsabschluss bis 30. Juni 2022 komplett übernommen.

Sollten bis Ende Juni genügend Anträge auf einen Hausanschluss bei GREENFIBER eingegangen sein, kann flächendeckend gebaut werden. Dann gehen die Partner umgehend in die konkrete Planungs- und Bauphase. Vor dem Googlen steht das Buddeln. Mehrere hundert Kilometer Glasfaserkabel müssen in die Burbacher Erde gebracht, die Verteiltechnik errichtet und jeder einzelne Hausanschluss eingerichtet werden. Erst dann ist ganz Burbach glasfaserschnell.

Beraterbüro am Marktplatz 7, Homepage online

Der Ratsbeschluss ist für GREENFIBER Geschäftsführer Paul Gummert der Startschuss für ein langfristiges Engagement vor Ort. „Wir wollen hier Wurzel schlagen. In den kommenden Tagen werden wir in zentraler Lage in Burbach ein Beratungsbüro eröffnen.“

Die Homepage zum Gemeinschaftsprojekt ist bereits online. Unter www.greenfiber.de/burbach finden interessierte Bürgerinnen und Bürger erste Informationen. Auch telefonisch finden ab jetzt unter 0800 / 822 0 228 Beratungen zum Burbacher Zukunftsprojekt statt.

Kontakt

Gemeinde Burbach »
Pressestelle
Eicher Weg 13
57299 Burbach

Telefon: 02736 45-22
Fax: 02736 45-9922
E-Mail oder Kontaktformular
nach obenSeite drucken