Hilfsnavigation
Volltextsuche
Mediathek
YekoPhotoStudio  
© YekoPhotoStudio 
Mediathek
Seiteninhalt
27.11.2020

Dr. Marlies Obier: Reisen in die Wälder der Welt

Aus dem Heimhof-Theater ins heimische Wohnzimmer!

Regionale Kulturveranstaltungen aus dem Heimhof-Theater ins heimische Wohnzimmer streamen - mit dem Virtuellen Hut! Das Kulturbüro und der Virtuelle Hut veranstalten am Sonntag, dem 29.11. um 16 Uhr den Vortrag „Reisen in die Wälder der Welt“ von Dr. Marlies Obier als Streaming-Veranstaltung aus dem Heimhof-Theater in Burbach.

Auch im Siegerland hat sich die Welt der Wälder in den 200 Jahren nach den Forschungsreisen von Georg Forster und Alexander von Humboldt völlig verändert .Die Vernichtung der tropischen Urwälder und des Raubbaus der Wälder weltweit durch den Menschen, und die Zerstörungen durch den Klimawandel sind zur alles Leben gefährdenden Bedrohung geworden.

Humboldt hatte bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf die große Bedeutung der Wälder aufmerksam gemacht. Er hatte die verheerenden Folgen des Raubbaus auf seinen Reisen gesehen: „Zerstört man die Wälder…so versiegen die Quellen oder nehmen doch stark ab.“ Die Wälder bestimmten wesentlich die Erhaltung des natürlichen Ökosystems.

Georg Forsters Beobachtungen bezogen auf seinen Entdeckungsreisen den Menschen ein. Er war ein früher Kritiker der Herrschaft, die als Struktur die Beziehungen zur Natur und der Ordnung des Menschen bestimmte.

Georg Forster und Alexander von Humboldt erlebten auf ihren Reisen die Wälder als die großen Orte des wachsenden Lebens. In der Gesellschaft der Bäume taten sich Fauna und Flora in ihrer Vielfalt auf. In den Urwäldern der Tropen waren die Bäume selbst besiedelt, und nicht allein mit Flechten und Moosen, wie in den heimischen Wäldern. Hier saßen Farne und die leuchtend blühenden Bromelien auf den Ästen. Auf den höheren Ästen wuchsen die duftenden Orchideen. Auch Kakteen nahmen auf den riesigen Bäumen Platz. Ihre weißen Blüten blühten nur bei Nacht und lockten die Fledermäuse als Bestäuber an, bei Tagesanbruch waren sie bereits verblüht. Ein einziger Baum konnte zehntausend Insekten-, Spinnen- und Milbenarten beherbergen, auch ihre zahlreichen Jäger und vielleicht noch fünfzig Ameisenarten dazu. „In jedem Strauche, in der gespaltenen Rinde eines Baumes, in der von Hymenoptern bewohnten; aufgelockerten Erde regt sich hörbar das Leben.“

Die Entdecker sahen unbekannte Baumarten an ungewöhnlichen Orten. Es gab Bäume, die sich an den Küsten noch vom Salzwasser des Meeres nährten. Die Kraft der Bäume musste endlos sein, so schien es ihnen. Überall, wohin die Forscher auch kamen, waren die Bäume schon da. An jedem Ort der Welt gründeten sie das Leben.

Nachdem es in allen Theatern im November 2020 Corona bedingt still geworden ist, möchten die Veranstalter in Burbach laut werden. Daher veranstalten das Kulturbüro und der Virtuelle Hut Streaming-Veranstaltungen im Heimhof-Theater in Burbach. Der Virtuelle Hut ermöglicht, dass Veranstaltungen aus dem Heimhof-Theater gestreamt werden können. Und was heißt das? Veranstaltungen, die live – aber ohne Publikum – stattfinden, werden live übertragen oder zum späteren Zeitpunkt gesendet und das Publikum kann zu Hause - auf dem eigenen Sofa und ohne Maske und Hygieneregeln - die Veranstaltung anschauen. Gestreamt wird über die Homepage des Virtuellen Hutes.

Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt durch die Sparkasse Burbach-Neunkirchen.

Und hier ist die Anleitung:

  1. Im Computer, vom IPad / Tablet oder vom Smartphone auf www.der-virtuelle-hut.de gehen
  2. Dort den entsprechenden Button der Veranstaltung wählen
  3. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Künstler und das Heimhof-Theater mit erin Spende unterstützen würden!

In diesen besonderen Zeiten stehen Sicherheit und Gesundheit bei kulturellen Veranstaltungen in Burbach an oberster Stelle. Änderungen können sich auf Grund der sich ständig verändernden Coronasituation ergeben. Bitte beachten Sie die aktuellen Entwicklungen auch auf dieser Homepage.

Kontakt

Gemeinde Burbach »
Pressestelle
Eicher Weg 13
57299 Burbach

Telefon: 02736 45-22
Fax: 02736 45-9922
E-Mail oder Kontaktformular
nach obenSeite drucken